Wechsel in der Führung des Löschzug Emmerich-Stadt

 

 

Nach 12 Jahren als Löschzugführer hat Brandoberinspektor Jörg Heimann auf eine erneute Übernahme dieser Funktion verzichtet. Auf der Jahreshauptversammlung am 09. März wurde der stellvertetende Löschzugführer André Jansen zum Löschzugführer und Brandoberinspektor Marcel Geurts zum stellvertretenden Löschzugführer gewählt.

In einer kleinen Feierstunde wurde am letzten Übungsabend Jörg Heimann seine Entlassungsurkunde aus seiner Funktion durch den Leiter der Feuerwehr, Stadtbrandinspektor Martin Bettray, übergeben. Direkt im Anschluss wurden André Jansen und Marcel Geurts ihre Ernennungsurkunden für ihre zukünftigen Funtkionen überreicht.

Löschzug Stadt

Wir freuen uns über Ihr Interesse und laden Sie ein, sich mit einem kleinen Rundgang durch unsere Internetseite über unseren Löschzug, unsere Aktivitäten und natürlich auch über unsere technische Ausrüstung näher zu informieren.

Doch zunächst sei mir ein Wort zum Wesen der Feuerwehren im Allgemeinen erlaubt: Die freiwilligen Feuerwehren sind die größte Organisation auf ehrenamtlicher und freiwilliger Basis, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, sowohl die Allgemeinheit, als auch den Einzelnen bei Bränden, Unglücksfällen und sonstigen öffentlichen Notständen zu schützen und beizustehen. Im Laufe der Jahrzehnte erweiterte sich der Tätigkeitsbereich der Feuerwehren um eine Vielzahl von neuen Aufgaben, die uns immer wieder vor neue Herausforderungen stellen.

Der Löschzug Stadt der freiwilligen Feuerwehr Emmerich besteht aus drei hauptamtlichen Kräften und 65 Kameraden auf freiwilliger Basis, die in zwei Einsatzgruppen eingeteilt und im Wechsel alarmiert werden. Durch ständige Aus- und Weiterbildung bemühen wir uns, uns den ständig neuen Herausforderungen zu stellen und anzupassen.

Um unseren Aufgaben weiterhin gerecht zu werden, benötigen wir, wie alle anderen Organisationen auch, vor allen Dingen Eines: interessierten und motivierten Nachwuchs, der auch eine große Portion des Idealismus mitbringt, ohne den eine freiwillige Feuerwehr nicht bestehen könnte. Dabei ist es egal welchen Beruf man gelernt hat oder ausübt. Man muss nur die Bereitschaft mitbringen, neues dazu zu lernen und sein Wissen zu erweitern. Auch Frauen sind bei uns herzlich willkommen. Für interessierte Jungen und Mädchen ab 12 Jahren besteht die Möglichkeit, sich bei unserer Jugendfeuerwehr anzumelden.

Und damit, lieber Leser der Internetseite, wende ich mich direkt an Sie: Schauen Sie sich in Ruhe unsere Internetseite an und sollte ihr Interesse geweckt worden sein, würde ich mich über einen Anruf von Ihnen sehr freuen. Vielleicht treffen wir uns dann zu einem Informationsgespräch oder Sie besuchen ganz unverbindlich einen unserer Übungsabende.

 

Löschzugführer

Brandoberinspektor André Jansen

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Gerätehaus Emmerich - Stadt

Stellv. Löschzugführer

Brandoberinspektor Marcel Geurts

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  Adresse

Freiwillige Feuerwehr Emmerich am Rhein

0 28 22 / 75 16 60

Pastor-Breuer-Straße 51

46446 Emmerich am Rhein

Pfad der Ehre

Es ist kalt, aber es ist trocken, als sich Mitglieder der Feuerwehr Emmerich, Angehörige und Freunde der Geehrten, interessierte Bürger der Stadt, Vertreter von Rat, Verwaltung vor der Feuerwache versammeln, um der Steinlegung im „Pfad der Ehre“ des Löschzuges Stadt der Feuerwehr Emmerich beizuwohnen.

Bei den Steinen handelt es sich um Pflastersteine auf denen Name und Todesjahr der Geehrten verewigt sind. Die Steine werden in den Weg eingelassen, der von der Pastor-Breuer-Straße zum Eingang der Feuerwache des Löschzuges Stadt der Feuerwehr Emmerich führt. Sie sollen dafür sorgen, dass die Erinnerung an Feuerwehrleute aufrechterhalten wird, die mindestens 25 Jahre
im aktiven Einsatz waren oder während ihrer aktiven Dienstzeit verstorben sind.

Der Löschzug Stadt existiert seit 1885, was bedeutet, dass über den Wechsel der Generationen hinweg viele Ehrenamtliche
und ihr Einsatz in Vergessenheit geraten würde. Die ersten Gedenksteine wurden 2008 gesetzt. Wer mehr über das Leben und Wirken der Verstorbenen erfahren möchte, kann das tun, indem er einen Blick in die von Ehrenmitglied Franz Wienhoven
akribisch und liebevoll zusammengetragene Chronik wirft, die im Feuerwehrhaus ausliegt.

 

Zum Seitenanfang