Rettungskarte im Fahrzeug

Rettungskarten


Aktuelle Fahrzeugtechnik bietet mehr Sicherheit, erschwert aber teilweise die rasche Befreiung der Insassen.

Wo an der Karosserie Spreizer und Schere anzusetzen sind, welche Vorsichtsmaßnahmen nötig sind,
um Airbags nicht nachträglich auszulösen, wird Feuerwehrleuten zwar bereits in der Grundausbildung
vermittelt und danach kontinuierlich fortgebildet, doch schreitet die Automobiltechnik rasant voran.

Immer mehr Sicherheitseinrichtungen erschweren teilweise die Rettung aus Unfallfahrzeugen.

Wertvolle Minuten können durch das Hinterlegen von Rettungskarten in allen Autos mit Airbags gewonnen werden.
Die Rettungskarten sollten Sie hinter der Fahrer-Sonnenblende hinterlegen.

Eine ganze Reihe von Fahrzeugherstellern bieten bereits Rettungskarten zum Ausdrucken an.
Die Rettungskarten können über die Hersteller-Homepage abgerufen werden. Für Inhalt und Darstellung sind die Hersteller selbst verantwortlich.

Wir zeigen hier, wie Sie zur Rettungskarte für Ihr Fahrzeug kommen. So gehen Sie vor:

Download Ihrer modellbezogenen Rettungskarte
Drucken Sie die Rettungskarte Ihres Fahrzeuges in Farbe aus
Befestigen Sie die Rettungskarte hinter der Fahrer-Sonnenblende. Falten Sie sie vorher mit der bedruckten Seite nach innen, um einem Ausbleichen entgegenzuwirken.
 

Auf der Hompage des ADAC finden Sie eine Übersicht der gängisten Rettungsblätter verschiedenster Autohersteller. www.adac.de

 

Rettungskarte.eu

 

Von vielen Fahrzeugherstellern werden inzwischen fahrzeugspezifische Datenblätter angeboten, 
die den Feuerwehren wertvolle Hinweise bei der Rettung eingeklemmter Personen geben.

Eine solche Karte im KFZ mitzuführen, kann ihr Leben retten. Rettungskarten.eu zeigt die optimale
Befestigung im Fahrzeug und listet die Hersteller auf, die diese Karten für ihre Fahrzeuge anbieten.

Die Links führen direkt zu den Download Seiten der Hersteller.

Rettungskarte, Seite auf deutsch

Rettungskarte, Seite auf englisch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang